Dorn Selbsthilfe-Übungen

Hier stelle ich Ihnen die 3 effektivsten Selbsthilfe-Übungen der Dornmethode vor, mit denen Sie die häufigsten akuten Schmerzen und Beschwerden selbst behandeln können.

Die Selbsthilfe-Übungen tragen oft erheblich zum Heilungserfolg bei.

Symptome

  • Ischiasschmerzen
  • Hüftschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Wadenkrämpfe
  • u.v.m

Selbsthilfe Übungen

  • Beinlängen-Korrektur
  • Kniegelenk-Korrektur
  • Nackenübung

Beinlängen-korrektur

Fast alle Menschen haben unterschiedliche Beinlängen, die durch langes Sitzen oder Stehen sowie Fehlhaltungen erworben wurden. Fehlhaltungen führen generell zu Muskelverspannungen im Bereich der Beine, Wirbelsäule, dem Becken und Nacken. Dadurch wird das Becken verschoben (funktioneller Beckenschiefstand) und die Beine erscheinen beim Test unterschiedlich lang. Die Körperstatik verändert sich bis zur Halswirbelsäule - Folge sind Muskelverspannungen, die dazu führen, dass Wirbel durch den hohen Muskeltonus quasi "rausgezogen" werden. Dies kann zu einer Nervenkompression der Rückenmarksnerven (Spinalnerven) führen. 

 

Durchführung:

Beide Beine werden nacheinander korrigiert. Man beginnt mit einem Bein.
Das Bein anwinkeln und die Hand unterhalb der Pofalte am Oberschenkel anlegen. Das Bein gegen den anhaltenden Druck der Hand ablegen. Die Übung ca. 5-mal mit jedem Beindurchführen.

Alternativ kann auch anstelle der Hand ein zusammengerolltes Handtuch verwendet werden; hier den Druck durch ziehen des Handtuchs in Richtung Kopf aufbauen (diese Alternative geht nur im Liegen).

Bitte führen Sie bei einer Beinlängen-Korrektur auch immer die Kniegelenk-Korrektur durch, da das eine oft das andere bedingt!

 

Empfehlung:

Morgens und abends im Liegen sowie mehrmals tagsüber im Stehen nach langem Sitzen oder Stehen, nach körperlichen Anstrengungen sowie bei Schmerzen in Rücken, Becken, Beinen, Knien oder Füßen durchführen.

Kniegelenk-Korrektur

Knieschmerzen entstehen häufig durch eine Fehlstellung des Kniegelenks. Durch eine Überdehnung der Bänder durch Sport oder knieende Arbeiten kann es zu Verschiebungen von bis zu 1 cm im Kniegelenk (Kniesubluxation) kommen. Dieser vergrößerte Kniegelenkspalt führt zu unterschiedlichen Beinlängen und damit wiederrum zu einem Beckenschiefstand. Umgekehrt führt auch ein Beckenschiefstand infolge einer Beinlängendifferenz häufig zu einer Fehlstellung des Kniegelenks.

Daher immer beides korrigieren!

 

Durchführung:

Schulterbreit hinstellen und die Hände beidseitig oberhalb der Kniescheiben positionieren. Dann die Knie beugen und wieder durchstrecken. Während des Streckens von oben mit den Händen nach unten drücken. Häufigkeit: 3-5-mal

 

Empfehlung:

Mehrmals tagsüber im Stehen durchführen.

Nackenübung

Die Nacken-Übung der Dornmethode lockert Verspannungen. Sie hilft Verspannungen und Beschwerden zu zu vermeiden und Spannungskopfschmerzen zu lindern.

 

Durchführung:

Erst den Nacken links und rechts der Halswirbelsäule mit beiden Händen 3x nach unten massieren. Danach mit den Fingerkuppen in die seitliche Nackenmuskulatur drücken und den Kopf schnell leicht nach links und rechts drehen (Bewegung Kopfschütteln). Direkt unter dem Hinterkopf anfangen und dann jeweils einen Fingerbreit tiefer bis zum Nackenende gehen.  Hinterher den Nacken 3x nach unten ausstreichen.